Ein chinesisches Konto eröffnen

Wenn du in China wohnst brauchst du nicht immer zwingend ein chinesisches Bankkonto. Oft können dir deine chinesischen Freunde und Bekannte auch aushelfen. Jedoch bist du dadurch sehr auf sie angewiesen. Auch schon wenn du zum Beispiel nur etwas auf Taobao bestellen, oder dir dein Essen liefern lassen möchtest. 

Das chinesische Konto ist nützlicher, als du dir vorstellst!

Falls du noch nichts davon gehört haben solltest: WeChat & AliPay!

WeChat ist eine App die Funktion, wie die von Facebook, Whatsapp, Uber, PayPal und vielen mehr in sich vereint. Dadurch ist es auch ein legitimes Zahlungsmittel geworden, und ich persönlich verwende es schon häufiger als Bargeld oder Karte. Viele Funktionen sind aber nutzlos, wenn du deinen WeChat-Account nicht mit deinem Bankkonto verbindest.

Du kannst mit WeChat zum Beispiel fast alles im Internet oder in richtigen Läden bezahlen. Dafür musst du nur den QR-Code des Verkäufers scannen und deine PIN eingeben. Mittlerweile haben fast alle Läden in den großen Städten so einen QR-Code an der Kasse kleben. Du kannst auch in wenigen Sekunden Geld an deine Freunde überweisen oder Geld empfangen.

Das ganze funktioniert allerdings nur, wenn du vorher dein Bankkonto mit deinem WeChat-Account verknüpft hast, und Geld darauf aufgeladen hast.

AliPay funktioniert so ähnlich.

Das ganze ist durch den 6-Stelligen Pin und andere Sicherheitsvorkehrungen auch absolut sicher, sofern sich die chinesische Regierung nicht dazu entscheidet, dein WeChat-Konto zu sperren, weil du mal wieder ein Bild von Xi Jinping mit Schnauzer gepostet hast. Dann ist das aufgeladene Geld futsch. (Vor nicht allzulanger Zeit gab es tatsächlich das Gerücht, dass die Regierung diese Maßnahmen ergreift, da immer mehr satirische Bilder mit dem Präsidenten und anderen Regierungsmitgliedern im Netz kursieren. Ob da was dran ist, weiß ich bis heute nicht.)

Ansonsten funktioniert ein chinesisches Bankkonto fast wie ein deutsches. Du kannst dem Vermieter seine Miete überweisen, dein Gehalt empfangen usw. Zusätzlich werden Überweisungen in China sofort bearbeitet und der Empfänger erhält sein Geld binnen Minuten. Das ganze kannst du bequem vom Bankautomaten aus machen. An das chinesische Internet Banking habe ich mich noch nicht getraut, da man dafür ein paar Dinge auf seinem Computer installieren soll, die mir nicht ganz geheuer sind. Ich habe es auch noch nie gebraucht, da man, wie gesagt, auch alles am Bankautomaten regeln kann.

Die Wahl der Bank

Für Ausländer bieten sich wohl die drei großen Banken an, von denen man Fillialen an jeder Straßenecke findet: Bank of China, Industrial & Commercial Bank of China (ICBC) und China Merchants Bank (CMB).

Ich habe ein Konto bei der ICBC und eins bei der CMB. Bei keinem der beiden Konten zahle ich Kontoführungsgebühren oder Ähnliches. Bei der ICBC musste ich lediglich eine Kontoeröffnungsgebühr in Höhe von 45RMB bezahlen. Bei der CMB waren es sogar nur 5RMB.

Es gibt noch viele andere Banken, zu denen ich aber nicht viel sagen kann.

Die Eröffnung des Kontos

Hast du dich für eine Bank entschieden, kannst du dich direkt an das Personal wenden und darum bitten, ein Konto eröffnen zu dürfen (开户 Kāihù). Die Angestellten werden dir zunächst dabei helfen, den Antrag auszufüllen und eine Nummer zu ziehen. Es gibt die Möglichkeit, einen extra Service zu buchen, durch den dir alle Bestätigungen von Überweisungen, Geldeingängen und Abhebungen per SMS gesendet werden. Für den Service bezahle ich 2RMB im Monat. Außerdem solltest du auch bei Internet Banking ein Häkchen machen, da du sonst online nichts bezahlen kannst. Achte darauf, dass du wirklich ein Häkchen und kein Kreuz setzt, da der Antrag sonst evtl. nicht angenommen wird. Das gilt auch bei anderen Formularen. Für die gesamte Prozedur solltest du aufgrund der Wartezeit mit bis zu zwei Stunden rechnen. Sobald du an der Reihe bist, musst du folgende Dinge vorlegen:

  • Den ausgefüllten Antrag
  • Deinen Pass
  • Deine Registrierungsbescheinigung (Wie du die bekommst, erfährst du hier.)

Ab hier übernimmt der Angestellte und du brauchst eigentlich nur zu warten. Hin und wieder werden dir Zettel gereicht, die du unterschreiben sollst. Ich hatte leider nicht die Nerven, um mir das alles auf Deutsch zu übersetzten, da das ja auch nicht gerade Umgangschinesisch ist Also habe ich einfach brav unterschrieben. Du wirst auch gebeten, deine 6-Stellige PIN an einem kleinen Gerät festzulegen, und diese mehrfach zu bestätigen. Diese PIN hat im Übrigen nichts mit deiner späteren WeChat-PIN zu tun. Wenn du fertig bist, bekommst du einen kleinen USB-Stick fürs Internet Banking und deine Bankkarte. Meinen USB-Stick habe ich allerdings noch nie benötigt. Ich glaube der ist für Onlineüberweisungen gedacht.

Schaue dir auf den vielen Zetteln, die du bekommst, gut an, wie dein Name geschrieben wurde (erst der Vorname oder erst der Nachname? Groß- und Kleinschreibung? wo sind die Leerzeichen?). Wenn du deine Bankkarte zum Beispiel auf Taobao registrierst, muss der anzugebende Name exakt mit dem Namen, den du bei der Bank registriert hast, übereinstimmen.

Die Nummer auf der Karte ist von nun an deine neue Kontonummer, diese wird benötigt, um dir Geld überweisen zu lassen. Solltest du die Karte verlieren, bekommst du eine neue Karte mit einer neuen Nummer. Wenn du regelmäßige Einkünfte hast, musst du deinem Arbeitgeber auf jeden Fall deine neue Nummer zukommen lassen, da dein Gehalt sonst weiter auf die alte Karte überwiesen wird.

Bei Überweisungen auf dein chinesisches Konto aus Deutschland, wird das Geld in Euro verbucht, was bedeutet, dass du es zunächst nicht abheben kannst. Hierfür musst du mit deinem Pass persönlich zur Bank, und dort einen Geldwechsel in RMB beantragen. Das ganze kostet eine kleine Wechselkursgebühr, ist aber auch innerhalb weniger Minuten erledigt.

Für eine Überweisung aus Deutschland auf dein chinesisches Konto benötigst du den SWIFT bzw. BIC Code deiner Bank. Den kannst du entweder direkt bei der Bank erfragen, oder einfach im Internet nachschlagen. Achte darauf, dass die Banken auf der Website auch in Städte und Stadtteile unterteilt sein könnten.

Hier der Link: www.theswiftcodes.com/china

Die Kreditkarte

Ich selber habe noch nicht versucht, eine chinesische Kreditkarte zu beantragen, doch ich habe gehört, dass das mit enormem Aufwand verbunden sein soll. Ich habe auch noch nie von einem normalen Ausländer in China gehört, der eine Kreditkarte sein eigen nennen darf. Meistens wurden die Kreditkarten dann durch die Freundin, Ehefrau oder andere Bekannten beantragt, und dem Ausländer zur Verfügung gestellt.

Das kann ich zum Teil auch verstehen, da Ausländer in China ja häufig noch als Aliens gesehen werden, und die Banken einem normalen Ausländer nicht gerne auf diese Weise Geld leihen. Möglicherweise ist er ja morgen schon gar nicht mehr in China.

 

Das war es dann soweit zur Kontoeröffnung. Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte, und dass du mir deine Geschichte, Fragen und Anmerkungen in den Kommentaren hinterlässt.

5.410 Kommentare