Die chinesische SIM-Karte

Eine chinesische SIM-Karte zu bekommen, sollte eigentlich kein größeres Problem darstellen. Dennoch läuft das ganze ein bisschen anders ab, als in Deutschland. Hier ein paar Tipps dazu:

 

Den richtigen Anbieter finden 

Die drei großen Netzanbieter in China sind "China Mobile", "China Telecom" und "China Unicom". Mit China Telecom habe ich persönlich keine Erfahrungen. Meine erste Handynummer habe ich bei China Mobile in einem kleinen, zwielichtigen Laden auf einem winzigen Dorf bekommen. In dem Geschäft lagen unter anderem auch "Mokias" in der Auslage. Da ich mir kaum vorstellen konnte, dass der Besitzer überhaupt eine Lizenz hatte, erschien es mir sogar wahrscheinlicher, dass die Karte durch irgendein technisches Schlupfloch beim Anbieter registriert wurde. Ich hatte aber nie wirklich größere Probleme mit der Nummer.

Ein Problem, welches ich von vielen Ausländern, die ihr Handy aus ihrem Heimatland mit nach China gebracht haben höre, ist, dass bei China Mobile generell nur ein E- bzw. Edge-Netz zur Verfügung steht. Bei meiner ersten Handykarte war das auch so, doch habe ich dieses Problem bei China Unicom nun nicht mehr. Ich wahr sehr überrascht, als ich nach einem Jahr zu Unicom gewechselt bin, und endlich 4G hatte. Dafür ist Unicom eher dafür bekannt, in ländlichen Gegenden keinen guten Empfang zu bieten. In der Stadt funktioniert es bei mir aber tadellos.

Über meinen Tarif bei China Mobile weiß ich nichts Genaueres. Ich habe ca. ein Mal im Monat 100RMB aufladen müssen. Das Aufladen ist hier sehr einfach. Falls du WLan hast, kannst du dein Handy einfach über WeChat aufladen. Du kannst sogar einen Freund fragen, ober er dir über WeChat Geld auf deine Karte lädt. Ansonsten musst du persönlich zu einem Geschäft deines Anbieters gehen, und dort aufladen.

Die Gesprächskosten bei China Unicom sind mir auch nicht bekannt. Für mobile Daten bezahle ich 1RMB am Tag, wofür mir dann 500MB zur Verfügung stehen. Sind die 500MB verbraucht, wird mir automatisch erneut 1RMB abgebucht.

 

Die chinesische SIM-Karte kaufen und registrieren

In der Regel kannst du als Ausländer keine Handynummern kaufen. Dafür ist ein chinesischer Ausweis von Nöten, auf den die Karte dann registriert wird. Neuerdings gibt es in Shenzhen (und in den anderen großen Städten bestimmt auch) die Möglichkeit, die neue Handynummer bei ein paar wenigen Filialen mit einem ausländischen Pass zu registrieren. Die Angestellten des Anbieters sollten dir eine Adresse einer solchen Filiale geben können. Alternativ kannst du natürlich auch einfach einen chinesischen Freund fragen, ob er dir eine Handykarte besorgt. Falls du dich zunächst vom Empfang überzeugen möchtest, frage einfach danach. Die Angestellten geben dir häufig eine SIM-Karte, mit der du ausprobieren kannst, ob und wie sie mit deinem Handy funktioniert.

Der Rest funktioniert fast wie in Deutschland. Du suchst dir eine Handynummer aus, bezahlst und hast einen Teil der Summe bereits als Startguthaben auf der Karte.

Solltest du von einem chinesischen Freund begleitet werden, achte bei der Wahl der Nummer darauf, dass nicht zu viele Vieren in der Nummer sind. Das bringt ja schließlich Unglück. Achten und Sechsen sind da schon ein bisschen besser. Manchmal aber auch teurer.

 

Ich hoffe, der Artikel war hilfreich. Fragen und Anmerkungen kannst du mir gerne in den Kommentaren hinterlassen.

4.843 Kommentare